Im Porträt: Olga Hofmann – vom Späteinsteiger zum erfolgreichen Non Pro

Beim LQH Reining Masters 2018 gewann Olga Hofmann mit ihrem Walla Whiz Keen sowohl den Go Round als auch das Finale der Non Pro Maturity – beide Male mit einer 218. Und das in gewohnt schöner, sauberer Manier. “Ich freue mich riesig, dass wir das geschafft haben”, so Olga zu ihrem Ritt. “Es hat nämlich eine ganze Zeit gebraucht, bis wir beide zusammengewachsen sind. Walla Whiz Keen hat enorm viel Talent, ist aber auch sehr viel Pferd. Ich musste mich erst auf ihn einstellen. Aber nicht zuletzt dank Hensn Hasenauer, bei dem ich jetzt trainiere, funktioniert es seit letztem Jahr richtig gut.”

Olga Hofmann und Walla Whiz Keen (Foto: LUX Company)

Olga Hofmann, die im niederbayerischen Mitterskirchen zuhause ist, hat bereits eine bemerkenswerte Showkarriere hinter sich. Sie fing erst Anfang der 90er Jahre mit dem Reiten an, dann aber gleich im Westernsattel. Aus ihrer ersten Stute Double Lady Hand zog sie Lady Buena Freckles (von Keen Freckles). Die gab sie zu Fred Berschauer ins Training – ein solide ausgebildetes Freizeitpferd sollte die Stute werden. Doch Berschauer entdeckte rasch das Potential dieses Pferdes und showte sie auf der EM in Aachen, wo Olga Hofmann erstmals Bozo Rogers kennenlernte.

“Von ihm habe ich ungeheuer viel gelernt”, erzählt Olga. “Ich war damals zwei Wochen mit meiner Stute in Ungarn auf der Rainbow Valley, wo er uns beide richtig strietzte. So wollte er nichts davon wissen, dass ich Rookie showe. ‘Du hast ein Trophy Pferd, also lernst Du halt, das auch entsprechend zu reiten’, sagte er.” Im Sommer des darauf folgenden Jahres gewann sie die Novice Horse beim Slide in und die Non Pro beim Jomm Ranch Circuit. “Bozo hat mich nicht nur showen gelehrt, sondern mir auch das Vertrauen in meine Gefähigkeiten gegeben”, so Olga. “Und meine Stute war einfach großartig. Rückblickend hat sie mir so viel geschenkt.” Lady Buena Freckles ist heute 26 Jahre alt, lebt bei Ludwig Quarter Horses und erfreut sich bester Gesundheit. Die Stute brachte einige hervorragende Fohlen.

Lady Buena Freckles unter Olga Hofmann (Foto: K.J. Guni)

Lady Buena Freckles erstes Fohlen war die 2000 geborene Keen Little Katie (von Tejons Little Jonny). Uli Kofler bildete die Stute aus, die Olga dann fast ausschließlich selbst showte. “Wir hatten zunächst unsere Hochs und Tiefs”, erinnert sich Olga. “Sowohl bei der 3- als auch der 4-jährigen Breeders Futurity waren wir go round leader, haben dann aber im Finale gepatzt. Die Nerven halt… 2005 waren wir dann DRitte im Breeders Derby Non Pro und 2006 Reserve Champion.” Viele weitere Siege und Platzierungen folgten, darunter der NRHA European Affilate Reserve Champion Titel Non Pro, NRHA Jahrerschampion Non Pro sowie Multiple Bronze Trophy Champion. Knapp $ 30.000 erritt Olga mit dieser Stute, dazu das AQHA Superior nicht nur in Non Pro, sondern auch Open.

Olga Hofmann und Keen Little Katie (Foto: R.S. / Hofmann)

Ihre Erfolge als Reiterin und Züchterin setzte Olga Hofmann  auch mit der nächsten Pferdegeneration fort: Keen Little Katies erstes Fohlen Keen Little Juice (von Smart Like Juice) wurde unter Guy Zemah NRHA European Futurity Champion Open L2 und L3.

Mit dem jetzt 8-jährigen Walla Whiz Keen reitet Olga jetzt das zweite Fohlen ihrer Erfolgsstute. Ein weiteres wurde verkauft und ist derzeit bein Ann Fonck im Training. Gerade ist wieder ein Stutfohlen angekommen von Shine My Gun. “Die will ich unbedingt behalten!”

Mit Walla Whiz Keen steht jetzt erst mal das Breeders Derby an, danach die NRHA European Affilate Championship und das NRHA European Derby.

Kommentar hinterlassen