DQHA berichtet über AQHA European Summit

Vom 2. bis 4. Februar 2018 war die Swiss Quarrter Horse Association Gastgeber des AQHA European Summit, einer Versammlung aller europäischen AQHA-Mitglieder und AQHA-Direktoren. Die DQHA wurde durch ihren Präsidenten Hubertus Lüring, AQHA Past President Johannes Orgeldinger, AQHA Director at Large Ulli Vey und den jeweiligen AQHA Direktoren Markus Rensing, Markus Pfeifer und Michaela Kayser vertreten. Sogar QHA President Ralph Seekins und seine Frau Conny waren eigens angereist. Hier der Bericht der DQHA dazu:

“Federführend durch das Summit führte in gewohnt enthusiastischer Art AQHA Chief International Officer Dr. Anna Morrison, unterstützt wurde sie von ihrer Kollegin AQHA Manager of International Activities Sierra Kane. International Committee Chair Lori Bucholz war leider verhindert, sendete aber Grüße an die Versammlung.

Die Zukunftspläne der AQHA wurden vorgestellt, bei denen die Überarbeitung der AQHA Website erneut  im Vordergrund stand. Die neue, noch nicht öffentlich zugängliche Website, wird anlässlich der AQHA Convention im März in Florida vorgestellt und kann dort von den Gästen getestet werden.  Zurzeit arbeitet ein rund 20-köpfiges Team auf Hochtouren in der finalen Phase der neu entwickelten Software. Mit unzähligen Testläufen wird die Funktionalität der neuen Seite auf „Herz und Niere“ geprüft, bevor sie frei geschaltet wird. Künftig sollen die Nutzer der Homepage die Auswahl zwischen 6 verschiedenen Sprachvarianten der Menüpunkte haben, um sich leichter auf der neuen Website zurecht zu finden und zu informieren.

Die Website und das System dahinter, soll Arbeitsabläufe verbessern und den Mitgliedern und Affliliates noch mehr Information aus der Datenbank der AQHA liefern.

Die Message der beiden engagierten Referentinnen war eindeutig; der Versuch, veraltete Strukturen abzubauen und künftig weltweit das American Quarter Horse im Sinne der AQHA zu fördern, sowie ihren Mitgliedern einen rund-um-sorglos Service zu bieten. Um dieses Ziel erreichen zu können, sind einige Neuerungen, welche sich auch  im finanziellen Bereich bemerkbar machen werden, unumgänglich.

Nach der Vorstellung des 4köpfigen Internationalen Departments der AQHA und den jeweiligen Aufgabengebieten, verspricht die neue Philosophie der Mitgliederbetreuung: Start to Finish Problem Solving! Eine vielversprechende Wende der bisherigen Vorgehensweise.

Wie sieht das in der Praxis aus? Eingehende Anfragen werden künftig von ein und derselben Person betreut und nicht einfach an eine andere Abteilung weitergereicht wird. Diese eine Person ist zuständig, um gegebenenfalls interne Informationen einzuholen und die Anfrage zur Zufriedenheit des Mitglieds zu beantworten.

Ein einwandfrei funktionierendes System ist das Ziel, das die AQHA anstrebt für einen zukunftstauglichen Mitgliederservice. Zukunftstauglich bedeutet ein personalisierter Mitgliederaccount mit z.B. “Sicherer” Hinterlegung von Kreditkarten Informationen. Mit dem neuen System werden auf Wunsch auch Membership Cards- oder DNA-Kits- Anträge als PDF-Version erhältlich sein.

Dass die AQHA an den verschiedensten Punkten ansetzt und ihre Effizienz und ihren Kundenservice hinterfragt, zeigt die Prüfung des Versandes von AQHA Korrespondenz. Ob in Zukunft in Papierform oder per Email die Post versendet werden soll, wurde in einer Versuchsphase mit diversen Mailingdiensten (US-1st Class Post, FedEx, UPS) getestet. Das Ergebnis war alles andere als zufriedenstellend; teilweise ging 90% der Post verloren. Folgerichtig möchte die AQHA wo möglich, die papierlose Korrespondenz anstreben. Was ja bekanntlich auch sehr viel Geld einspart.

Erleichterung für AQHA Show Manager

Das neue Computersystem soll auch Erleichterungen für die Show Manager bringen. So können beispielsweise die Show Approvals online ausgefüllt und eingereicht werden. Sie werden im System gespeichert und können für das darauffolgende Jahr einfach wiederverwendet, bzw. kopiert werden, ohne, dass die gesamten Klassen neu erfasst werden müssen. Zudem ist eine eigene AQHA Show Software in Planung. Ziel ist es, dass jeweils am Ende eines Showtages die Show Manager einfach per Mausklick ihre Resultate übermitteln können.

Die  Umsetzung  des Leveling Programms zeigt langsam Wirkung und soll 2019 eingeführt werden, wenn es an der Convention 2018 bestätigt wird. Das Ergebnis und die entsprechende Empfehlung der Internationalen Leveling Taskforce, der u.a. auch europäische Teilnehmer angehören, liegt als Änderungsantrag zur Verabschiedung auf der diesjährigen AQHA Convention vor. Es ist nichts Neues, dass das Punktesystem der USA nicht so ganz kompatibel mit den internationalen Verhältnissen  ist.

Hier soll mit einer 1/3 Regel Abhilfe geschaffen werden. An einem Beispiel erklärt, sähe das wie folgt aus: Wäre die Obergrenze für Level 1 Western Riding in USA bei 15 Punkten, wäre sie für international Level 1 Western Riding bei 5 Punkten, Teilnehmer in USA, die 15,5 Punkte in Western Riding haben, dürften nicht mehr in Level 1 starten, international dürften sie bereits bei 5,5 Punkten nicht mehr Level 1 starten. Dies ist nur eine der neuen Regeln oder Regelanpassungen, die an der diesjährigen Convention diskutiert, bzw. verabschiedet werden.

Das von Markus Rensing seit Jahren verfolgte Ziel, ein Labor in Europa anerkennen zu lassen erhält neue Dynamik. Durch die zusätzliche Unterstützung  dieses Antrages von FEQHA Präsidenten Dr Andrew Dren, erhält das Thema neue Aktualität. Zwar wurde dem Antrag schon im Studbook and Registration Committee zugestimmt, konnte aber  bisher noch nicht umgesetzt werden.  Laut AQHA wird es bald Gespräche mit Laboklin geben. Dies wäre ein Meilenstein in der Schnelligkeit der DNA Tests, welche allen AQH in Europa zu Gute käme.

Samstagnachmittag wurden die Anwesenden in kleine Arbeitsgruppen aufgeteilt mit der Fragestellung: Welches sind die größten Herausforderungen für die AQHA und welche Lösungsansätze wären vorstellbar?

Unter anderem kam folgender Punkt auf:
Wie können die AQHA und die Affiliates ihre Mitgliederzahl der AQHA halten bzw. steigern?

Praktisch jeder Quarter Horse Verband hat mit rückläufigen Mitgliederzahlen zu kämpfen. Um einige Zahlen aus der AQHA Statistik zu nennen: 1985 waren es weltweit 166145 Mitglieder. Danach trat ein regelrechter Boom ein, der 1992 in eine Mitgliederzahl von 313797 gipfelte. Dann gab es einen Einbruch, der sich bis 2005 aber so gut erholte, dass die Anzahl auf weltweit 347451 Mitglieder anstieg. 2016 waren es aber nur noch 253579. Ein Grund des Mitgliederschwundes kann man den Spezialisierungen zuordnen. Beispielsweise wer nur Reining reiten wollte, wechselte von der AQHA zur NRHA.

Die Zusammenfassungen waren nichts neues, dass die europäischen Verbände sich bezüglich Struktur und Grösse unterscheiden, sich zum Teil mit denselben Problemen konfrontiert sehen.

Lösungsansätze wie ein Angebot zu Ausbildung, Information und Aufklärung (z. Bsp. in Fragen zu Training, Zucht, Haltung und Tierwohl) und spezielle Angebote für Freizeitreiter, wurden praktisch bei allen Gruppen thematisiert. Fazit aber war vor allem der persönliche Kontakt zu den Mitgliedern, das Zwischenmenschliche also, Punkte sind, die nicht zu kurz kommen dürfen.

FEQHA Meeting

Im Anschluss ging das Summit –Meeting quasi „nahtlos“ in das das FEQHA Meeting über, und die Teilnehmer aus Norwegen, Finnland, Dänemark, Irland, England, Den Niederlanden, Luxembourg, Frankreich, Italien, der Schweiz, Österreich, Portugal, Polen, Ungarn, Israel und Deutschland kamen zum ersten Tagungsordnungspunkt,  den Neuwahlen des Vorstandes.

Der gesamte Vorstand, bestehend aus dem Präsidenten Dr. Andrew Dren aus Ungarn, dem Vize- Präsidenten Marco Stors aus Luxembourg und dem Schatzmeister Konrad Sosna aus Deutschland stellte sich wieder zur Wahl und wurde wiedergewählt.

Die European Championship Show, die ursprünglich der Grund zur Gründung der Federation of European Quarter Horses Associations (FEQHA) war, verzeichnet wieder steigende Starterzahlen und erfreut sich wachsender Beliebtheit.  Das Showmanagement Kayser / Rensing wird auch 2018 alles tun, um trotz Budgetkürzungen der AQHA dieses Niveau zu halten.

Antoniette Hazeleger aus den Niederlanden lud mit einer Power Point Präsentation, die die Anlage Keelven in Someren als Austragungsort für den European Youth und Amateur Cup zeigte, die Verbände herzlich für die Veranstaltung im Sommer 2019 in den Niederlanden ein.

Bleibt noch ein ganz herzliches „Danke schön“ an den Organisator, die Swiss Quarter Horse Association, repräsentiert durch Markus Müller und Rainer Schmidt, zu sagen, die sich als perfekte Gastgeber erwiesen haben!”

Quelle: DQHA

Kommentar hinterlassen