American Quarter Horse Legends: Peppy San Badger

In diesem Jahr sind es genau 40 Jahre her, dass Buster Welch den großen Peppy San Badger (genannt “Little Peppy) zum NCHA Futurity Champion Titel ritt – mit einer 220,5.  Seine Arbeit am Rind wurde von den Zuschauern mit Standing Ovations honoriert. Der von Joe Kirk Fulton gezüchtete Hengst enstammte den Foundation Lines der King Ranch, der er auch gehörte. Er war ein Sohn von Mr San Peppy  (von Leo San) aus der Sugar Badger von Grey Badger III.

Es blieb nicht der einzige Erfolg: Peppy San Badger wurde 1978 NCHA Derby Open Champion, Reserve World Champion 1980 und  1981 NCHA World Finals Open Reserve Champion. Insgesamt gewann er $ 172.710 in der Cutting Arena. Er wurde in die NCHA Hall of Fame aufgenommen und 2008 in die AQHA Hall of Fame.

Diese Leistungen übertraf Little Peppy noch bei weitem als Vererber. Laut Equi-Stat brachte er in 19 Fohlenjahrgängen 2.325 AQHA registrierte Fohlen hervor, die über 7.200 AQHA Points in allen Divisions errangen. 1.124 von ihnen waren NCHA Money Earner , die insgesamt über $ 25,4 Millionen Dollar gewannen. Seine fünf erfolgreichsten waren Little Badger Dulce ($ 668.461), Haidas Little Pep ($ 425.174), Little Tenina ($ 394.327), Brigapep ($ 343.128) und Dual Pep ($ 307.384).

Damit rangiert der Hengst in den Equi-Stat Lifetime Cutting Statistics 2017 auf Platz 6 der Leading Cutting Vererber (all ages, all divisions), auf Rang 3 der führenden Hengstvererber und Platz 4 der führenden Stutenvererber.

Auf der NRCHA World Championship Snaffle Bit Futurity 2001 waren 4 der Top 10 Open Pferde Enkel von Peppy San Badger, auf der NCHA Futurity waren im selben Jahr vier der Top 20 Finalisten in Open und Non Pro Enkel dieses Hengstes.

Peppy San Badger deckte bis 1996. 2005 musste er nach einer Kolik eingeschläfert werden – er wurde 31 Jahre alt.

Buster Welch sagte über ihn: “Dieses Pferd wäre in jeder Disziplin außergewöhnlich gewesen. Ich glaube, er hätte sogar problemlos Rennpferde auf der Viertelmeile geschlagen, so schnell und antrittsstark war er. Mit seinem Tempo und seiner Kraft wäre er auch ein Champion Roper oder Polopferd geworden. Er hatte einfach alles.”

Und King Ranch Quarter Horse Manager Cody Crider fügte hinzu: “Er war ein Geschenk. Man kann planen und züchten, so lange man will, aber ein solches Ausnahmepferd kann man nicht erzwingen, so sehr man es auch versucht.”

 

Quelle QHN

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*