EFRHA: NRHA Germany Vorstand gibt Stellungnahme zum Offenen Brief von Rolf Peterka ab

Hier die Stellungnahme vom 1. Vorsitzenden der NRHA Germany, Joachim Zangerle zum Offenen Brief von Rolf Peterka

“Lieber Rolf

Der Vorstand freut sich über jede Kritik und Anregung unserer Mitglieder. Nur im lebhaften Austausch mit unseren Mitgliedern können wir unseren Verein und Sport weiterentwickeln. Aus diesem Grund haben wir Komitees, z.B. das Aktivenkomitee, ins Leben gerufen, damit die Bedürfnisse der Basis besser berücksichtigt werden können. In diesem Sinne erstmal vielen Dank für Deinen offenen Brief, zu dem wir im Folgenden gerne Stellung beziehen.

In der Tat haben wir per Mail kurzfristig (drei Wochen im Voraus) zu einer Informationsveranstaltung über EFRHA (European Federation of Reining Horse Associations) eingeladen. Dass das aufklärende Interview zu EFRHA mit Gerd Wilhelm bereits ein paar Tage vor der Einladung online gestellt wurde und Dich und Deinen Züchterkollegen deshalb aufgeschreckt haben, tut uns leid und war keine böse Absicht. In der nicht gewinnorientierten Organisation eines gemeinnützigen Vereins versuchen wir solche Konstellationen zwar zu verhindern, ganz zu vermeiden sind sie aber leider nicht. Wichtig erscheint uns an dieser Stelle, dass alle relevanten Informationen online verfügbar gemacht wurden und die Mitglieder und SSP Hengstbesitzer zur Veranstaltung eingeladen wurden. Dabei war uns von Anfang an klar, dass der ausgewählte Termin niemals jedermann passen würde. Weil es sich bei EFRHA aber um ein grosses und wichtiges Thema im Hinblick auf die Zukunft des Vereins, des SSP, und den mit dem SSP ausgelobten Shows handelt, werden wir einen zweiten Termin im Dezember anbieten und ausführlich online über die erste Infoveranstaltung informieren.

Einige von Dir angemahnte Punkte haben wir im Interview zu EFRHA mit Gerd Wilhelm oder in unseren FAQs zu EFRHA ausführlich erläutert und möchten an dieser Stelle nicht nochmals darauf eingehen:

·       Wie ist EFRHA entstanden?

·       Wie ist EFRHA strukturiert?

·       Wer macht mit bei EFRHA?

·       Vorteile des Programms

Die EFRHA ist ein Zuchtförderprogramm und als solches nicht als Konkurrenz zum European Affiliate Council (EAC) zu verstehen, der die Interessen der europäischen Reiner und Reiningverbände in den USA vertreten soll. Die Aufgabenstellungen der beiden Organisationen sind komplementär und ergänzen sich. Natürlich kann man der Meinung sein, dass die Zuchtförderprogramme dem EAC unterstellt werden sollten. Nur, verstehen wir Deinen Brief so, dass Du selber nicht ganz zufrieden bist mit der „Performance“ des EAC.

Als Vorstand der NRHA setzen wir uns in unserer freien Zeit und auf eigene Kosten für das Wohl und die Interessen des Vereins und aller seiner Mitglieder, inklusive Züchter und Hengstbesitzer ein. Die Unterstellung, dass mit der EFRHA das SSP oder der Verein „verkauft“ werden soll ist lächerlich. Am Verein ändert sich gar nichts, ausser dass er Mitglied der EFRHA wird. Der Mitgliederbeitrag ist dabei auf maximal EUR 500 pro Jahr gedeckelt. Wir sehen es als unsere Aufgabe an die NRHA Germany Breeders Futurity und Derby im internationalen Vergleich weiterzuentwickeln, für ein internationales Teilnehmerfeld in allen Levels und Zuschauer attraktiv zu halten und in einigen Bereichen, wie z.B. tiergerechter Sport auch führend zu sein. In den vergangen 18 Monaten haben wir sowohl bei der Breeders Futurity als auch Derby viele neue Akzente gesetzt. Das Derby ist bis 2015 immer weiter verblasst. Das diesjährige Derby war eine wirkliche Kehrtwende. Einen wesentlichen Teil hat die Erhöhung des Alters von teilnahmeberechtigen Pferden auf acht Jahre beigetragen. Das war ebenfalls eine Änderung im SSP. Für das kommende Jahr werden wir für das Derby und die Futurity  Levels einführen.  In einem Umfeld von fallenden Hengstzahlen in Europa bringt das langfristig Herausforderungen für unser SSP. Wir sind der Überzeugung, dass ein gemeinsames Europäisches Zuchtprogramm zumindest für die führenden Futuritys und Derbys mehr Vorteile bringen wird, als auf die Dauer konkurrierende nationale Programme. Insbesondere die etwas kleineren und unbekannteren Züchter und Level 1, 2 und 3 Reiter werden davon profitieren.

Du willst die European Futurity lassen wie sie ist, kritisierst aber, dass dort (USA) niemand ein offenes Ohr für neue Ideen und Anregungen hat. Genau aus diesem Grund wollen wir ein europäisches Programm (EFRHA), wo wir aktiv die Zukunft des Programms zusammen mit unseren europäischen Verbündeten und den Amerikanern mitgestalten können. Du willst das SSP lassen wie es ist, gibst aber selber zu, dass Du seit vier Jahren nur noch in das European Nomination Program einzahlst. An diesem Beispiel sehen wir das Dilemma, in das gerade kleinere Züchter, damit bist nicht Du gemeint, bei sich konkurrierenden Programmen geraten. Die EFRHA will eben alle diese Programme zusammenführen, damit ein Hengst oder ein Fohlen nur einmal einbezahlt werden muss und dann europaweit starten kann. Damit soll es billiger für alle, Hengstbesitzer, Züchter und Reiter werden, und somit Reining an der Basis fördern, sowohl der Züchter als auch der Reiter.

Wir arbeiten hart daran, der NRHA Germany zu „neuem Glanz“ und Wachstum zu verhelfen. Der Breitensport liegt uns sehr am Herzen, deshalb werden wir das Bundeschampionat einführen und weiterhin die Jugendarbeit fördern und dafür auch substantielle Mittel einsetzen. Wichtig für die Entwicklung des Vereins ist aber die tatkräftige Unterstützung durch seine Mitglieder, sei es durch neue Ideen, Kritik oder aktive und freiwillige Mitarbeit.

Bei Fragen oder Unklarheiten zu irgendwelchen Themen oder für Anregungen kann man uns jederzeit kontaktieren. Wir sind für Euch da!

In diesem Sinne, let’s rein it.

Joachim Zangerle
1. Vorsitzender der NRHA Germany e.V

Quelle: www.nrha.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*