Grischa Ludwig (Bitz) triumphiert im NRHA-Breeder’s-Derby-Open und im 3-Sterne-CRI.

Quelle: Art & Light

(HPV). Grischa Ludwig hatte am Wochenende in der Ostbayernhalle in Rieden/Kreuth die richtige Jeans-(Reit)-Hose an. Im Finale des NRHA-Breeder’s-Derby-Open (USA) siegte er im Sattel von „Cœurs Little Tyke“, und auch im CRI*** war der Schwabe auf „Shine My Gun“ nicht zu bezwingen. Den zweiten Rang in beiden Wettbewerben belegte Rudi Kronsteiner (Österreich) mit „RS Nebbiolo Blue“ und „DR Lee Hook“.

Der Chef-Trainer vom Schwantelhof in Bitz wiederholte im Derby seinen Vorjahreserfolg und sicherte sich erneut den begehrten Champion-Titel. Im Sattel von „Cœurs Little Tyke“ und einer 223er-Wertung siegte der 41-Jährige mit satten drei Punkten Vorsprung vor Rudi Kronsteiner (Österreich), der „RS Nebbiolo Blue“ aufgezäumt hatte. Ebenfalls bekräftigte Grischa Ludwig mit seiner Leistung im CRI***, dass er ein sicherer Kandidat für die Teilnahme an den FEI-Europameisterschaften (11. bis 23. Au-gust) in Aachen sein dürfte. Denn nach seinem Erfolg mit „Sharp Dressed Shiner“ (Score 220,5) bei der ersten Sichtung Ende April an gleicher Stelle war er heuer auf „Shine My Gun“ mit einer 219,5 erneut der Beste.

„Es war eine erfolgreiche Woche für den Ausbildungs- und Turnierstall Ludwig Quarter Horses“, freute sich der LQH-Hausherr und stellte fest: „Den Sieg des Vorjahres im Derby wiederholt – und dazu kommt noch der Erfolg im CRI. Da ‚Tyke‘ im Go-round etwas zu eigenmächtig war, habe ich ihm vor dem Finale etwas anders vorbereitet, was ihm wohl entgegengekommen ist. In der Bahn habe ich dann sofort die Aufmerksamkeit gespürt und konnte somit auf das Tempo drücken. Ferner bin ich unbeschreiblich stolz darauf, dass ‚Tyke‘ ein in Deutschland gezogener und von uns trainierter Vier-beiner ist. Zudem kann ich feststellen: das war durch und durch sehr gute LQH-Teamarbeit. Ich jeden-falls bin rundum zufrieden.“ Das konnte der Baden-Württemberger auch sein, denn neben einem Eh-renpreis kassierte der 41-Jährige in diesem Wettbewerb insgesamt 4.588,32 Euro Preisgeld. Der fünf-jähriger AQHA-Quarter-Horse-Hengst „Cœurs Little Tyke“ ist ein Nachkomme von Grischas langjähri-gem Erfolgspferd „Cœur D Wright Stuff“ und steht im Besitz seines Züchters Hans-Georg Holzwarth (Tübingen).

Der dritte Rang wurde gleich doppelt vergeben. Mit 216,5 Punkten an Alexander Ripper (Heppenheim) mit „Revolutionary Affair“ und an die Österreicherin Valentina Sagmeister, die „SZ Gunners Newcomer“ aufgezäumt hatte. Mit Nina Lill (Börsborn) auf „SL Custom Rooster“ sowie Daniel Klein (Selm, je 215,0) auf „Kiss My Guns“ kamen zwei weitere heimische Reiter unter die Top Five.

Für die FN-Sichtungsprüfung hatte Grischa Ludwig „Shine My Gun“ (Bes.: Stephanie Madaus) ge-nannt. Der kleine „Gunner“-Nachkomme mit dem großen Kämpferherz zeigte ebenfalls eine gute Leis-tung, die von den Juroren mit einer 219,5 belohnt wurde. „Da ich die Pferde in dieser Prüfung kannte, habe ich eigentlich nicht mit einem Sieg gerechnet. Auch ihn habe ich auf Grund der Hallengröße in Kreuth gezielter vorbereitet. Der Dank war, dass er wie ein Uhrwerk gelaufen ist. Einfach toll“, zollte der WM-Vierte seinem Vierbeiner ein dickes Lob. Die weitere Reihenfolge: 3. Oliver Stein (Rhede, 217,5) mit „Timbers Whizzer“, 4. Verena Klein (Bünde, 216,0) mit „Olena Joe Cody“, .. 6. Alexander Ripper (Heppenheim, 214,0) mit „FS White King“.

Derby-Finale Open (USA)
1. Grischa Ludwig (Bitz) mit Coeurs Little Tyke, Score 223,00 / € 3.768,98
2. Rudi Kronsteiner (Österreich) mit RS Nebbiolo Blue, 220,0 / € 2.294,16
3. Sagmeister, Valentina (Österreich) mit SZ Gunners Newcomer, 216,5 / € 1.597,72
3. Ripper, Alexander (Heppenheim) mit Revolutionary Affair, 216,5 / € 1.597,72
5. Lill, Nina (Börsborn) mit SL Custom Rooster, 215,0 / € 1.229,02
5. Klein, Daniel (Selm) mit Kiss My Guns, 215,0 / € 1.229,02
7. Markus Gebert (Deutschland) mit Chary Step N Cool, 214,5 / € 983,21
8. Grischa Ludwig (Bitz) mit FS Rio Good Gunner, 214,0 / € 819,34
9. Volker Schmitt (Parkstein) mit Jacs Yellow Command, 213,5 / € 655,47
10. Guy Zemah (Israel) mit SL Hang Ten Blondie, 212,5 / € 573,54

Derby-Finale Non Pro (USA)
1. Angelika Schürmann (Herscheid) mit Smart Like Custom, Score 211,0 / € 1.624,02
2. Fritz Stoll (Österreich) mit Einsteins Delmaso, 210,0 / € 988,5
3. Inna Daug (Burgdorf) mit Bonita Starlite, 209,0 / € 688,44
3. Cindy Doll (Deutschland) mit Boom Bomm Blondie BB, 209,0 / € 688,44
5. Barbara Janzen (Haren) mit Ma Oleaner, 209,5 / € 564,88
6. Tina Wilk (Göppingen) mit Spark N Silver, 209,0 / € 494,27.

3-Sterne-CRI:
1. Grischa Ludwig (Bitz) mit Shine My Gun, Score 219,5 / € 600,00
2. Rudi Kronsteiner (Österreich) mit DR Lee Hook, 218,5 / € 500,00
3. Oliver Stein (Rhede) mit Timbers Whizzer, 217,5 / € 320,00
4. Verena Klein (Bünde) mit Olena Joe Cody, 216,0 / 240,00
5. Giovanni Masi de Vargas (Italien) mit Dance Little Spook, 214,5 / 200,00
6. Alexander Ripper (Heppenheim) mit FS White King, 214,0 / 140,00.

Kommentar hinterlassen