Faszination Rinderarbeit – Team und Cattle Penning

Text u. Fotos: gtpa.de

Team Penning

Immer mehr Westernreiter werden von dem Bazillus Rinderarbeit infiziert. Besonders reizvoll für das Publikum sind die Disziplinen Team- und Cattle-Penning.

Hierbei handelt es sich noch um die ursprüngliche Art der Cowboy’s mit Rindern zu arbeiten und einzelne Tiere auszusortieren.

Eine Herde von Rindern wird nummeriert. Eine Nummer wird in drei Farben vergeben, dass jede Kuh eine eigene Kennung hat. Das ist wichtig für das Cattle Penning. Die Herde wird an der kurzen Seite des Reitplatzes gesettelt, d. h. sie bekommen ihren Ruhepunkt auf dem Platz gezeigt. Auf der gegenüberliegenden Seite wird ein Pen aufgestellt, dessen der Öffnung auf der Herde abgewanden Seite ist.

 

 

Beim Team Penning haben drei Reiter die Aufgabe drei Rinder mit derselben Nummer aus der Herde zu sortieren und in einen Corral zu treiben. Mindestens ein Reiter des Teams muss über die Timeline galoppieren. Dabei wird die Zeitnahme gestartet und die Nummer wird vom Richter mitgeteilt. Nach eigenen Systemen sortiert und dirigiert das Team die drei richtigen Rinder aus der Herde in den Penn. Die Zeit wird gestoppt, wenn die Rinder ruhig im Penn stehen. Da Rinder Herdentiere sind, möchten sie zu ihren Artgenossen zurück. Wenn man es noch nicht gesehen hat, kann man nicht glauben, wie wendig eine Kuh sein kann. Umso wichtiger ist es, dass die Pferde sehr gut an den Hilfen stehen und trotzdem vom Reiter die Möglichkeit erhalten, ihren eigenen Cowsence zu beweisen. Kein Reiter kann so schnell auf einen Haken einer Kuh reagieren, wie sein Pferd, das diese Aktion an dem Rind schon ablesen kann, bevor diese zu Ende geführt wurde.

 

 

Beim Cattle-Penning startet nur ein Reiter. Die Nummer/Farben-Kombination kann sich der Reiter nicht selbst aussuchen. Sie wird vom Richter vorgegeben, nachdem der Reiter die Zeitlinie im Galopp passiert hat. Der Run ist zu Ende, wenn auch hier die Kuh ruhig im Corral steht.

Geritten wird in drei Klassen in beiden Disziplinen. Wir haben die Jugend, bis 18 Jahren, die Amateure, für jedefrau/jedermann und Open, Personen die Erfolge nachweisen bzw. mit dem Reiten Geld verdienen.

 

 

Da bei den oben genannten Disziplinen gegen die Uhr geritten wird, d.h. der schnellste Ritt mit dem richtigen Rind gewinnt, wird hier sehr rasant geritten. Bei unseren Turnieren werden 2 Runs durchgeführt. Etwa das beste Drittel aus jeder Klasse steht dann im Finallauf. Gewonnen hat am Ende das Team/der Reiter, welche die meisten Rinder in der kürzesten Zeit in den Penn gebracht haben/hat.

Beim Team- und Cattle-Penning kann jedes Pferd ab dem 4 Lebensjahr starten, unabhängig von der Rasse. Wenn das Pferd erst mal begriffen hat, dass das Rind vor ihm weicht, bekommen die Pferde meist sehr schnell Spaß daran. Auf den Turnieren sind somit nicht nur die bekannten Westernpferderassen wie Quarterhorse, Paint Horse und Appaloosa vertreten, sondern es starten auch Criollos, Tinker, Haflinger, Norweger und viele mehr.

 

Betreut wird das Turniergeschehen von der GTPA, der German Team Penning Association. Wer dazu mehr Informationen haben möchte, kann unter www.gtpa-ev.de nachsehen.

Auch dieses Jahr finden wieder 5 Turniere statt. Wir freuen uns über jeden Neugierigen, der den Weg zu uns findet.

 

 

Kommentar hinterlassen