AMERICANA 2021 – die Familie trifft sich wieder!

„Herz und Lunge des Westernreitsports“ präsentiert Sport vom allerfeinsten

500 Pferde, 38.800
Besucher, Abendshows weitestgehend ausverkauft

Augsburg
atmete auf – und damit die gesamte Westernszene. Als die AMERICANA 2021 ihre
Tore für Teilnehmer und Aussteller öffnete, war dies nicht nur der Beginn eines
von vielen lang ersehnten und heiß geliebten Western Events der Sonderklasse,
sondern auch der ersten Messe überhaupt in Augsburg nach 16 Monaten.

Die
Organisation von Europas größter Westernmesse bedeutete diesmal einen ganz
besonderen Kraftakt, schließlich stellten nicht nur die Pandemie, sondern auch
die Auflagen gegen die Blauzungenkrankheit der Rinder und EHV erhebliche
Herausforderungen dar. Für die AFAG und das Showmanagement resultierte dies in
einem wochenlangen Auf und Ab und ständigem bangen Blick auf die aktuellen
Entwicklungen. Noch wenige Tage vor der Messe war nicht sicher, wie viele
Besucher zu den Abendshows zugelassen werden durften. „Allein schafft man so
etwas nicht“, so AFAG Geschäftsführer Thilo Könicke bei der sehr zahlreich
besuchten Pressekonferenz und verwies mit Stolz auf das bewährte AMERICANA
Showteam rund um Sandra Quade und Joachim Bochmann. „Ein großer Dank an alle,
die dazu beigetragen haben, dass wir trotz Corona endlich wieder eine aktive
Messe haben, noch dazu eine so starke mit einem richtig guten Programm. Das ist
nicht zuletzt auch ein Neustart und ein enorm positives Zeichen für die
Region.“ 

Auch
wenn die Corona-Auflagen (3 G) die Teilnahme an der AMERICANA ein wenig mühsamer
machten als gewohnt (wegen den akribischen Kontrollen der
3G-Nachweise war am Einlass etwas mehr Geduld erforderlich als sonst), freuten sich Reiter wie Besucher
enorm – und kamen zahlreich! Selbst Optimisten hatten mit diesen Besucherzahlen
nicht gerechnet: 38.800 Fans wollten es sich nicht nehmen lassen, „ihre“
Lieblingsmesse live zu erleben.

500
Pferde und Reiter aus 14 Nationen waren am Start. Dazu 700 Rinder – so viel wie
noch nie. Sieben Herden wurden benötigt, um dem enormen Andrang in den Cutting
und Cowhorse Klassen gerecht zu werden. Doch nicht nur die Rinderklassen waren
so stark wie kaum zuvor, auch die Reinings verzeichneten gewaltigen Zulauf. Acht
internationale Richter waren im Einsatz. Sprecher Boris Kook erhielt diesmal
Unterstützung von dem bekannten amerikanischen Top Speaker Darren Moore.
Grischa Ludwig brachte es auf den Punkt: „Danke, dass ihr die AMERICANA allen
Widrigkeiten zum Trotz aufgemacht habt! Endlich trifft sich die Familie wieder
– es ist wie ein Nachhausekommen! Die AMERICANA ist Herz und Lunge des
Westernreitsports – ohne sie wäre unser Sport nicht da, wo er ist.“

Kauffreudige
Besucher, begeisterte Aussteller

Das
Angebot der etwas mehr als 250 Aussteller – darunter viele der führenden
Unternehmen der Branche – war kaum weniger umfassend, als vor zwei Jahren. Eher
noch größer als zuletzt war anscheinend die Kaufbereitschaft der Besucher,
zumindest konnte man diesen Eindruck angesichts der vielen vollen Taschen
gewinnen, die in der eigens dafür eingerichteten Garderobe zwischengelagert
wurden. 2019 ergab die Befragung, dass neun von zehn Besucher*innen vor allem
kommen, um einzukaufen. Als Publikumsmagneten erwiesen sich erneut die
Showringe in den Messehallen, in denen prominente Trainer ihre Arbeit mit den
Pferden demonstrierten und hilfreiche Tipps geben konnten. Auch die Plätze am
(Pferde)Gesundheitsforum waren begehrt: Rund einhundert Vorträge rund um
Therapien und Wohlbefinden des Pferdes wurden dort angeboten.

„Diese Americana war phänomenal, die
Menschen haben einfach wieder Lust zu shoppen!“ Alex Mundorff, Chefin des
renommierten Ausstellers Mundorff, der Westernstiefel und –bekleidung verkauft,
war schon am ersten Messetag begeistert von der Kauflust der Besucher. Ähnlich
angetan zeigten sich auch Kevin und Simon Kastori, Geschäftsführer von Stars
& Stripes: „Wir merkten schon vom ersten Tag an, wie wahnsinnig sich die
Leute auf die Americana freuen“.

Hoch
erfolgreiche Stallion Promotion – High Seller HipCat
Ein echter Erfolg war
die AMERICANA Stallion Promotion. Elf Spitzenhengste, die zusammen knapp $
800.000 Gewinnsumme haben, standen zur Auswahl und wurden von den
Kaufinteressen bestens angenommen. Das Höchstgebot kam aus Frankreich: EUR 4200
für Yvonne Bondas HipCat (Metallic Cat x Hip Hip Sue Rey). Der sorrelfarbene
Hengst hatte bereits vor der AMERICANA über $ 40.000 LTE und war unter anderem
ERCHA Derby Open Champion 2021. Insgesamt erzielte die Auktion rund EUR 16.000.

Augsburg
im Fokus der internationalen Medien
Die einzigartige
Mischung aus Spitzensport und Western Lifestyle verfehlte auch diesmal nicht
ihre Wirkung bei den Medien. Die internationalen Fachmedien in Europa und den
USA berichteten ausführlich und waren teilweise sogar persönlich vor Ort.
Angezogen von der ganz besonderen Atmosphäre der AMERICANA waren Fernsehteams
nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Österreich und Italien nach
Augsburg gekommen, um über die Faszination Westernreitsport zu berichten.

Livestream: weit über 66.000 Zugriffe –
durchschnittliche Besuchszeit 29 Minuten

Schon
seit einigen Jahren können die Fans „ihre“ AMERICANA auch live im Internet
verfolgen. Doch so viele wie dieses Mal waren es noch nie. Insgesamt wurden
über 66.000 Zugriffe aus 30 Ländern beim Lifestream registriert, darunter
allein über 10.000 Erstbesucher. Die durchschnittliche Besuchszeit lag über
alle Tage hinweg bei beeindruckenden 29 Minuten! Doch auch die Reichweite bei
Facebook und Instagram überzeugte. Hier wir auch für alle anderen Medien
berichtete das AMERICANA Presseteam inklusive Fotos und Videos rund um die Uhr
von der Veranstaltung. Das Ergebnis: Reichweite bei Facebook 780.000, bei
Instagram 27.000

AMERICANA setzte Maßstäbe – auch im
Sport
Sportlich ließ diese AMERICANA keine Wünsche offen.
Insgesamt wurden über EUR 170.000 Preisgeld ausbezahlt. Angesichts dieser Summe
war Augsburg gerade in diesem Jahr Pflichttermine für die großen Stars der Szene,
bei denen es um die Weltrangliste ging. So war auf der AMERICANA eine der
höchstdotierten Reiningprüfungen Europas in diesem Jahr ausgeschrieben. Was die
Rinderklassen betrifft, ist die AMERICANA von jeher das Herzstück der Branche.
Doch so viele herausragende Teilnehmer hatten wohl noch nie zuvor gemeldet wie
in diesem Jahr. Doch auch für die aufstrebende Disziplin Ranch Riding setzte
die AMERICANA neue Maßstäbe: als Titelverteidiger Joschka Werdermann seinen
Siegesritt am Freitagabend ablieferte, kommentierte Sprecher Boris: „158,5 in
der Ranch Riding – diesen Score habe ich in Europa in dieser Disziplin noch
nicht gesehen.“

Grandioses Finale in der AMERICANA Reining
Bronze Trophy Open
Dieses NRHA Bronze Trophy Open Finale im Rahmen der
Höveler Reining Night war mit Sicherheit eines der schönsten und spannendsten,
die es je auf der AMERICANA gab. 18 herausragende Pferde und Reiter hatten es
ins Finale geschafft, wofür allein schon eine 217 erzielt werden musste. Den
Sieg trug schließlich der letzte Reiter davon: Nico Sicuro mit Colonels Dancing
Gun (Gunner x Dance Little Spook), einem 7-jährigen doppelt
registrierten Hengst, der bereits über $ 63.000 gewonnen hat. Die beiden hatten
bereits nach dem Go round auf Platz 1 gelegen. Und war das ein Finalritt!
Volles Risiko auf den Zirkeln mit super Speed Control, hervorragende Spins und
schließlich drei Stops vom Feinsten – das alles unter tosendem Beifall des
Publikums. Das Urteil der Richter: 225,5!

„Colonels Dancing Gun war einfach großartig“, freute
sich Nico Sicuro, der Head Trainer von Quarter Dream SRL ist, denen der Hengst
auch gehört. „Ich habe ihn seit letztem Jahr, und er wird von Show zu Show
besser. Schon im Go round passte alles, und heute erst recht.  Ich bin unglaublich stolz auf ihn und kann
den Besitzern Pietro und Elena Marseglia von Quarter Dream SRL nicht genug für
ihr Vertrauen danken.“ Mit der AMERICANA knüpfte der 25-jährige Italiener mit
Colonels Dancing Gun nahtlos an ihren Erfolg beim NRHA European Derby an, wo
die beiden Open L4 Champion wurden. Zudem ritt Nico Sicuro den 7-jährigen Gunna
Sparkle für Lenka Lukackova mit einer 219 auf Platz 7.

Reserve Champion wurde NRHA
Million Dollar Rider Cira Baeck mit Maria Cecilia Fioruccis Phantom Face (Pale
Face Dunnit x Gorgeous Like A Star). Der 8-jährige Hengst, der bereits
über $ 113.000 NRHA LTE hat und u.a. IRHA 2020
Derby Open Champion Level 4 war, kam mit einer 224 aus der Arena. Den ebenfalls
im Besitz von Maria Cecilia Fiorucci stehenden Nightcrawler ritt
Cira auf Platz 10 (218).

Den dritten Platz teilten mit jeweils einer 223 NRHA
Million Dollar Rider Ann Fonck auf Rosanne Sternbergs Shines Like Spook (Smart
Spook x Ebony Shines) und ihr Mann NRHA 2 Million Dollar Rider Bernard mit
Spook Sunburst, einem 6-jährigen Sohn seines langjährigen Erfolgshengstes Great
Sunburst aus der All About Spook, der im Besitz von 7 Heaven Reining Horses
ist. Zudem ritt Bernard GP A Spook In Town (Hollywoodtinseltown x Spook N
Perla) für Besitzer Golden Paint Ranch auf Platz 5 (222).  Ann hatte mit Gunners Specialolena noch ein
weiteres Pferd dabei, mit der 7-jährigen Stute jedoch Pech im Finale: Sie
kickte beim Wechsel in der Figure Eight und Ann musste die zweite Hand zu Hilfe
nehmen.

Adrienne Speidel holt NRHA Non Pro Trophy
21 Pferd-Reiter-Kombinationen traten im
Go round um die mit EUR 10.000-added dotierte NRHA Bronze Trophy Non Pro an.
Die Top 12 trafen am letzten Tag der AMERICANA wieder aufeinander, und dafür
musste wenigstens eine 211 erritten werden. Den Champion Titel holte sich Adrienne
Speidel mit ihrer 9-jährigen Stute ARC Walla Smart (Walla
Walla Whiz x Please Pass The Chic). Die beiden hatten schon den Vorlauf
angeführt und brachten es im Finale auf eine 217. Speidel und ARC Walla Smart haben
die Schweiz bereits vielfach auf FEI Europa- und Weltmeisterschaften sowie den
Weltreiterspielen vertreten. 2019 holten sie Einzel-Silber und
Mannschafts-Bronze bei der FEI Europameisterschaft.

Adrienne Speidel schaffte es zudem, ihr zweites Pferd
Elta Soldier Whiz mit einer 215,5 auf Platz 2 zu reiten. Den dritten Platz
teilten sich mit einer 213 Dries Verschueren 
mit Smart N Sparkin und Nikolai Stiller mit Hollywood Gunrunner.

Top Score 158,5 für Joschka
Werdermann in Ranch Riding – Zweiter European Champion Titel in Folge
Wer wissen wollte, wie eine Ranch Riding aussehen
soll, der war in der Freitagabendshow der AMERICANA genau am richtigen Platz.
Zehn Pferd-Reiter-Kombinationen hatten es ins Open Finale geschafft, wobei
Joschka Werdermann und Maik Bartmann jeweils mit zwei Pferden dabei waren.
Joschka, der auf der Appaloosa Company im hessischen Büttelborn trainiert,
hatte bereits den Vorlauf mit Leonie Magers Ruff Commander und Jacqueline
Gulden-Schutz‘ CP Chaca Teso angeführt. Und mit diesen beiden entschied er auch
das Finale für sich. Als zweiter Starter steuerte Joschka Werdermann den
12-jährigen Buckskin Hengst Ruff Commander (Ruf
Lil Rascal x Peppys Especial Lena) souverän durch das recht knifflige Pattern,
das unter anderem auch das Durchreiten eines Corrals mit lebenden Rinder
beinhaltete. Weiche, präzise Übergänge und viel Mut zum Risiko endeten in dem
sagenhaften Score von 158,5! Der Kommentar von Maik Bartmann dazu: „Joschkas
Ritt war ein Genuss zuzusehen!“ Das bedeutete den überlegenen Sieg und den
zweiten European Champion Titel Open in der Ranch Riding auf der AMERICANA in
Folge. Zudem ritt Werdermann den Criollo CP Chaca Teso mit einer 154,5 zum
Reserve European Champion.

„Ich bin einfach sprachlos“, strahlte Werdermann nach
der Siegerehrung. „Natürlich haben wir daraufhin gearbeitet, aber das hätte ich
nicht erwartet. Meine zwei waren so großartig. Mein Dank gilt den Besitzern,
dass sie mir diese tollen  Pferde zur
Verfügung stellen sowie Sandra Breitenstein, die Ruff Commander ausgebildet hat.“

Platz 3 ging an Lynn Troppenz mit dem bereits
19-jährigen Dun It Primo Style im Besitz von Kathrin Kühnel (148,5). Vierter
wurde Maik Bartmann, der einen feinen Durchgang mit dem beeindruckenden
Verlander (im Besitz von Yvonne Bonda) zeigte (145). 

Pietro Valeri wird Bonda Ranch European Champion NCHA Open
Europas Spitzen Cutter
und Cowhorse Reiter folgten dem Ruf der AMERICANA 2021 und brachten ihre Top
Pferde mit. Insbesondere die Italiener waren enorm stark vertreten und zeigten
herausragende Leistungen. Das Finale in der mit EUR 12.000-added dotierten
Bonda Ranch European Championship NCHA Open war eines der beiden Highlights der
AMERICANA Samstagabend Show. Zehn Pferde aus einem 36-köpfigen Feld hatten sich
qualifiziert. Den Titel trug schließlich Pietro Valeri mit Cat Rey Lou (High
Brow Cat x Fabra Rey) im Besitz von Marco Salvatori
davon. Die beiden hatten bereits im Go round auf Platz 2 gelegen und errangen
mit ihrer brillianten Arbeit am Rind eine 150 im Finale. Die 11-jährige Stute Cat Rey Lou hatte schon vor der AMERUCANA knapp $ 122.000 NCHA
LTE. Sie war unter anderem mehrfach NCHA
Open All Ages European Champion und NCHA European Cup $50.000 Open und Amateur
Champion beim Equita Lyon.

Reserve
European Champion Open wurde Federico
Fanti, der Highbrowcd is Playin (High Brow CD x Playing Lucinda) für Handruedi Baumann auf eine 144 ritt. Fanti war mit dieser Stute 2019
AMERICANA European Champion Cutting Open. Auf Platz 3 folgte Sheri Mason mit
Snappy Hunter ((Be A Smart
Hunter x Sweetly Snapper) im Besitz
von Yvonne Heinzer. Die beiden waren dieses Jahr bereits Reserve Champion  bei der NCHA $50,000 Amateur in Cremonafiere. Die
8-jährige Stute aus der Zucht von Roberto Cuoghi hatte unter Yvonne Heinzer
2019 das Masters Cutting Non Pro gewonnen und den Non Pro Go round der European
Championship auf der AMERICANA angeführt.

Gaia Salvatori wird Elit Star European Champion Cutting Non
Pro
Die Top 10 von 34 hochkarätigen
Pferd-Reiter-Kombinationen hatten es ins Finale der Elit Star NCHA European
Championship Cutting Non Pro geschafft. Im Finale setzte sich Gaia Salvatori mit Marco Salvatoris Metallic Savanah
an die Spitze. 147 vergaben die Richter für ihren hervorragenden Durchgang, der
den beiden den European Champion Titel einbrachte. Die beiden waren bereits auf
Platz 2 nach dem Go round gelegen.  Gaia
und Metallic Savanah waren u.a. NCHA Italy – AQHA  Champion Non Pro 2018 und EquitaLyon Cutting
Champion Non Pro 2019.

Reserve
European Champion wurde die Schweizerin Yvonne Heinzer, die mit Snappy Hunter (Be A Smart Hunter x Sweetly Snapper) eine 141 erzielte.Mit der jetzt 8-jährigen Stute aus
der Zucht von Roberto
Cuoghi hatte Yvonne 2019 auf der AMERICANA das Masters Cutting und das
Bridleless Cutting gewonnen. Dritte wurde
Gaias Schwester Greta Salvatori und Cat Rey Lou (140), ebenfalls ein
Spitzenpaar, das u.a. Ncha
Non Pro All Ages Champion und Ncha Spring Show Non Pro Reserve Champion war.

ERCHA
Nations Team Cup: Gold für Italien vor Deutschland und Schweiz, Markus Schöpfer
gewinnt Einzelwertung
Dieses ERCHA Nations
Team Cup Finale am Donnerstagabend der AMERICANA wird so schnell keiner
vergessen – nicht nur, weil sich die Disziplin Reined Cow Horse hier insgesamt
sehr schön dem Publikum präsentierte und auch nicht nur, weil der eigens hierzu
aus den Staaten eingeflogene, bekannte Sprecher Darren Moore die Stimmung
einzuheizen wusste wie kaum ein anderer. Vor allem wird es wegen dem
Ausnahmeritt von Markus Schöpfer auf Oh Cay MC in Erinnerung bleiben. Als
letzter Starter der italienischen Mannschaft zeigte er mit dem Hengst von
Yvonne Fencework vom feinsten. Das Publikum tobte vor Begeisterung, und dies
umso mehr, als der Score bekannt gegeben wurde: 226! Zusammen mit seiner 216
aus der Herd Work und 209 aus der Rein Work kamen die zwei auf 651 Punkte, was
nicht nur für Markus Gold in der Einzelwertung bedeutete, sondern auch Gold für
die italienische Mannschaft (Gesamtscore: 1921).

Überhaupt
kam auch in der Einzelwertung keiner an den Italienern vorbei: Silber holte mit
einer 635 Samuele Poli Barberis mit Cats Got
Freckles, Bronze mit einer 632 Gabriele Poli Barberis mit Highbrow Fletch.  Ricky Bordignon und Smart E Cat kamen
auf Platz 7.

Vierter
wurde mit einer 629,5 Jan Boogaerts mit Gold Rush Wr Cowboy. Der war als
Einzelreiter für Belgien am Start und hatte den Top Score in der Rein Work
geliefert (217).

Auf Platz 5
folgte Martin Schemuth mit Mr. Chesmu Peppy Boon. Die beiden hatten den
zweitbesten Score der Rein Work (216) und kamen mit dem drittbesten Score aus
der Fence Work (211,5). Zusammen mit Patrick Sattler und Justa
ShiningSparkle (609,5) und Philipp Martig Haug mit Snapper Lil Bingo (595,5)
sorgten sie für Mannschaftssilber für Deutschland (Gesamtscore: 1846,5). Pech
für Maik Bartmann und Volander: nach einem guten Start in der Fencework stürzte
Maiks Pferd, was glücklicherweise glimpflich ausging.

Bronze ging an die Schweizer Mannschaft
bestehend aus Shirley Shalcher mit DG Little Rey Merada, Natalie Ten Sijthoff
mit Magic Nu Cash, Christoph Seiler mit Chex Lectric Guns und Eliane Seiler
Gfeller mit CR Rosie the Riveter, dies es auf 1824,5 Punkte brachten.

Platz 4 ging an das Team aus Frankreich:
mit Charlène Aubreton mit A Reminic
Star, Remi Martin auf Sailinsun Sweety, Marine Richard mit GS Top On Whizard
und Jacky Molliex-Donjon mit SA Rock N Ruf brachten es aus insgesamt 1777,5
Punkte und verwiesen damit die österreichische Mannschaft knapp auf
Platz 5 (Gesamtscore 1772). Das Team setzte sich zusammen aus Nadine Hartmann mit PRF One Time Thunder, Andrea Popp
mit Sugars Smartest Lena, Hannes Winkler mit Cattin Downtown und Peter Trixner
mit CR Tuff Boon Pickens.

ERCHA Futurity Open Champion:  Giovanni Campanaro & Dual Aristocrat Mr
Die
Fencework entschied am Samstagabend im Rahmen der BONDA Ranch Cutting und
Cowhorse Night über den ERCHA Futurity Open und Limited Open Champion sowie
über den Open und Limited Open Derby Champion. In der Open traten die besten 17 Pferd-Reiter-Kombinationen wieder.
Unangefochtener Sieger wurde nach einem überragenden Finalritt (227!) Giovanni
Campanaro mit
dem 4-jährigen Hengst Dual Aristocrat Mr
(Tassas Aristocrat x GH Dual Snappin, im Besitz von Antonio Marmo). Die beiden
hatten bereits naxch den Go rounds in Führung gelegen und brachten es auf einen
Gesamtscore von 879,5. Campagnaro war mit diesem Pferd bereits Reserve Champion
beim ERCHA / NRCHA Derby im Frühjahr. 
Zudem holte sich der Italiener mit Shesagenuinelypepto (Oaks Lone Pepto
x Genuinely Snapper) im Besitz von Loris Paone mit einer 864,5 auch noch den
Reserve Futurity Champion Titel. Campanaro war mit insgesamt acht Pferden im
Finale. Dritter wurde mit einer 854 Pietro Tuberga mit Katrina Hope Olena  (Oaks Lone Pepto x Haida Oleana).

Limited Open Futurity Champion:
Pietro Tuberga & Katrina Hope Olena

Damit wurde Pietro Tuberga auf
Domenico Sapinos Katrina Hope Olena (Oaks Lone Pepto x Haida Oleana)
gleichzeitig Limited Open Futurity Champion. Die beiden hatten die Führfung
nach den Go rounds und erzielten im Finale eine 216. Reserve Futurity Champion
wurde Andrea Sanfelici mit One Time Snapper (Oaks Lone Pepto x Genuinely
Snapper) im Besitz von Giorgia Girardello. Die beiden kamen mit einer 224 aus
der Fencework und brachten es damit auf Gesamtscore 839. Dritter wurde ganz
knapp dahinter Davide Di Giacinto mit Sogia Bogliones CD Salvatus Olena
(838,5).

ERCHA Derby Open Champion: Giovanni
Campagnaro & Shesagenuinelypepto

Damit standen auch die Sieger des Derbys fest. Open Derby Champion wurde Giovanni
Campanaro mit Shesagenuinelypepto (Oaks Lone Pepto x Genuinely Snapper) im
Besitz von Loris Paone, der es auf einen Gesamtscore von 864,5 brachte.
Campanaro ritt zudem Cap Bet On A Blue (Payful Bet x Little Blue Pinafore) für
Azienda Agricola Tenuta Duca auf Platz 2 (848,5). Dritter wurde Samuele Poli
Barberis mit  Wrey Too Rowdy (847) .

Ltd. Open Derby Champion: Davide Di
Giacinto & CD Salvatus Olena
Limited Open Derby Champion wurde
der Vorlaufsbeste Davide Di Giacinto mit Sofia Bogliones CD Salvatus Olena
(838,5). An zweiter Stelle folgt mit Gesamtscore 837,5 Federico Fanti auf Wr
Smart N Slinky (WR This Cats Smart x Chupikas Real Jewel). Die beiden kamen mit
einer 219,5 aus der Fencework.   Dritte
wurde mit einer 819 Marine Richard mit Catwoman Peptos.

ERCHA Futurity Non Pro und Amateur
Champion: ERCHA Futurity Non Pro und Amateur Champion: Gabriele Poli Barberis
& First Cats Got Luck
In der ERCHA Futurity Non Pro und
Amateur hatten es die jeweils sieben besten ins Finale geschafft. In der
Fencework setzte sich Gabriele Poli Barberis mit First Cats Got Luck mit einer
217 an die Spitze zusammen mit Václav Vacík auf Nu Cash For Funn (Big League
Chex x Ma Eos Of Thunder) und Sabine Brasche mit Bet Hesa Wildcat (Bet Hesa Cat
x Lil Peptorella).. Für Polis bedeutete dies zusammen mit den 623,5 aus den Go
rounds einen Gesamtscore von 840,5 und damit den Sieg sowohl in Non Pro als
auch in Amateur.

Reserve Futurity Champion wurde
Václav Vacík auf Nu Cash For Funn (Big League Chex x Ma Eos Of Thunder), die es
zusammen mit der 617,5 aus dem Vorlauf auf 834,5 brachten. Dritte wurde Sabine
Brasche mit Bet Hesa Wildcat (Bet Hesa Cat x Lil Peptorella), die es  auf insgesamt 
822,5 brachte.

Alessandro Tugnoli  gewinnt ERCHA Derby Non Pro, Claudio Ferrami
die Amateur
Im ERCHA Derby Non Pro setzte sich
der aus den Go rounds Führende Alessandro Tugnoli mit Smarttarisdeal (Smart
Easy Deal x Ot Taris Peppy) auch in der Fencework durch. Die beiden brachten es
auf insgesamt 840 Punkte.  Zudem holte er
sich mit The One Dark Deal (Smart Easy Deal x Miss Mify Olena) auch noch den
Reserve Derby Champion Titel (827,5). An dritter Stelle: Claudio Ferrami und SA Ret
Hickory N San (819).

Damit stand auch der Derby Champion Amateur fest: Claudio Ferrami mit SA
Ret Hickory N San (Ret Great N San x 
Hickory Sanote): 819. Zweite wurde
Shirley Schalcher mit SS Smart Cash N Cerry (Big And Sweet BB x Miss
Flipstick), die eine 805 erzielte, vor Vera Walliser mit CD Fortunate Son, die
es auf insgesamt 799 Punkte brachte.

Vormerken:
AMERICANA 2023 vom 16. bis 20. August
Die nächste AMERICANA findet vom 16. bis 20. August 2023 statt. Wer noch
einmal stimmungsvolle Bilder dieser einmaligen AMERICANA 2021 sehen möchte,
kann sich die Video Diaries auf der AMERICANA-Homepage ansehen: www.americana.de.