Gegendarstellung der EWU zu Veröffentlichung im Western Horse

(dqha) In einem Presseartikel des Western Horse Magazins über das 40-jährige Jubiläum der EWU wurde das amerikanisch geprägte Richtsystem von Amateur / Non Pro / Open als korrupt bezeichnet. Nach Rücksprache mit der EWU hat sich diese von dieser Aussage distanziert und folgende Gegendarstellung auf ihrer Webseite veröffentlicht:

„Gegendarstellung Artikel Western Horse Ausgabe 05/2018

Wir sind darauf aufmerksam gemacht worden, dass in der Ausgabe der Zeitschrift Westen Horse, Mai 2018 auf Seite 6/7 ein Artikel unter dem Motto „Die EWU wird 40″ erschienen ist.

Dazu bedarf es auf entsprechenden Hinweis folgende Klarstellung und Gegendarstellung:

Am 09.04.2018 wurde dem Magazin Western Horse eine Pressemeldung der Ersten Westernreiter Union Deutschland e.V. zum 40-jährigen Jubiläum der EWU überlassen. Dieser Text wurde von der Redaktion des Magazins Western Horse in Teilen übernommen und durch eigene Textpassagen ergänzt: Zitat Seite 6 Western Horse Ausgabe Mai 2018:

,,Kein System könnte optimal sein, aber es weiß jeder, der sich im Turniersport auskennt, dass das von den amerikanischen Verbänden übernommene System von Open- und Amateur- bzw. Non-Pro Reitern kläglich versagt hat, weil korrupt. Da ist das Leistungsklassensystem der EWU bedeutend fairer.“

Die EWU distanziert sich in aller Deutlichkeit von dieser Aussage und stellt klar, dass sie weder Urheber dieser Textpassage ist, noch inhaltlich mit dieser konform geht.

Frank Kunkel
1.Präsident
Erste Westernreiter Union Deutschland e.V.“

Text: EWU Erste Westernreiter Union Deutschland e.V.

Den offizellen Beitrag auf der EWU Website sowie die verschiedenen Versionen der Pressemitteilung (EWU und Western Horse) zum Vergleich finden Sie hier.

Kommentar hinterlassen